Yokohama als Geschäftsstandort – Wirtschaftsseminare in Helsinki und Düsseldorf

Jetro Wirtschaftsseminar in Finnland (20.11.2019)

Während der Compamed reiste der Chief Representative nach Finnland, um das zweite Jahr in Folge an dem in Helsinki ausgerichteten Jetro Wirtschaftsseminar teilzunehmen. Er stellte in einer Präsentation Yokohama als Geschäftsstandort vor, trat als Panelist in der Paneldiskussion auf und stellte während des Networkings einen Yokohama-Stand aus. Etwa 80 Vertreter aus finnischen und japanischen Firmen nahmen an dem Seminar teil.

In seiner Präsentation stellte der Chief Representative die Gründe vor, warum viele Firmen, die nach Japan gehen, Yokohama als Standort auswählen und stellte die Netzwerke LIP und ITOP vor. In der Panel Diskussion hatte er dann noch die Gelegenheit, die Erfolge des Smart City Projekts, die Smart Business Association (YSBA) und die Fortschritte der Zusammenarbeit zwischen Stadt und Bürgern zur Erreichung des Zero-Emmisions-Zieles vorzustellen.

Jetro Wirtschaftsseminar in Düsseldorf (21.11.2019)

Kaum aus Helsinki zurück, nahm der Chief Representative an dem nächsten Wirtschaftsseminar teil, das die Jetro auf der Medica/Compamed in Düsseldorf ausrichtete; der Veranstaltungsort lag direkt angrenzend an den Yokohama Pavillon auf der Compamed. An diesem Seminar nahmen etwa 50 Vertreter deutscher und japanischer Firmen, sowie Lokalregierungen teil. Auch hier gab es die Gelegenheit, Yokohama als Firmenstandort zu präsentieren und sich mit den Teilnehmern zu vernetzen.

In der Präsentation erfuhren die Teilnehmer auch hier von LIP und ITOP, aber auch von den großen Vorteilen Yokohamas gegenüber anderen Geschäftsstandorten: Kosteneffizienz, ideale Lebens- und Wohnbedingungen, hochqualifizierte Arbeitskräfte uvm.

Durch die ausgezeichnete Organisation und Koordination von Jetro, stellten diese Seminare eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, Yokohama zu präsentieren.

Ihre Firma hat Interesse an einem Standort in Yokohama? Wir kommen Sie gern jederzeit besuchen und beantworten Ihre Fragen. Rufen Sie uns an.

Yokohama Pavillon erneut auf der COMPAMED in Düsseldorf

Vom 18.11. bis 21.11.2019 fand in Düsseldorf erneut die Medizintechnikmesse Compamed, gemeinsam mit der Gesundheits- und Medizintechnikmesse Medica in Düsseldorf statt. Auch in diesem Jahr gab es auf der Compamed einen Yokohama Pavillon, bei dem die Yokohama Industrial Development Corporation (IDEC) zusammen mit fünf Firmen aus Yokohama ausstellte.

Die Medica fand zum ersten Mal 1972 statt und Aussteller- wie Besucherzahlen wachsen seither stätig, so dass die Medica mittlerweile die größte Gesundheits- und Medizintechnikmesse geworden ist. Die Compamed, die medizintechnische Geräte und Verfahren vorstellt, wurde zum ersten Mal 1992 veranstaltet, doch auch sie wächst seither beständig. Laut Veranstalterzahlen stellten in diesem Jahr auf der Medica etwa 5500 Aussteller und auf der Compamed etwa 800 Aussteller einen Stand aus. Zusammen verzeichnen die beiden Messen einen Rekord von etwa 121.000 Besuchern.

Die fünf Firmen aus Yokohama, die am Japan Pavillon ausstellten, werden weiter unten vorgestellt. Von diesen fünf waren drei bereits mehrere Male am Yokohama Pavillon, eine Firma stellte letztes Jahr an einem anderen Pavillon aus und eine Firma schloss sich der Ausstellergruppe neu an. Die Stände dieser Firmen waren sehr gut besucht, so dass es dieses Jahr für die Firmen das erfolgreichste Ausstellung war. Außerdem konnte der nah am Yokohama Pavillon gelegene Seminarbereich dieses Mal stärker in die Aktivitäten eingebunden werden, so dass IDEC und die Firma Think Lands ebenfalls Vorträge halten konnten.

Die diesjährige Teilnahme an der Compamed hatte nicht nur die Unterstützung der Firmen aus Yokohama zum Ziel, sondern auch, die Zukunft des Gesundheits-, Medizintechnik- und Biotechnologie-Sektors im Blick, Verbindungen zu deutschen Clustern zu suchen. In diesem Sinne wurde mit mehreren Clustervertretern gesprochen, um künftige Kooperationsmöglichkeiten auszuloten und anzuregen.

Ausstellerfirmen am Yokohama Pavillon

Yokohama-Stand auf der SITV Reisemesse in Colmar

09.11.- 11.11.2019

Die SITV Reisemesse findet als B to C-Event jedes Jahr auf dem Expo-Gelände in Colmar, in Frankreich statt. Den Veranstaltern zufolge, kamen in diesem Jahr 27.000 Besucher zum Parc des Expositions, was einen Anstieg zum Vorjahr von 24% bedeutet.

Yokohama hatte sich im Japan Pavillon der JNTO, der im Vergleich zu den Vorjahren sogar noch größer war, um einen Stand beworben und so die Stadt als interessante Destination präsentieren können.

Im Japan Pavillon stellten Flug- und Bahngesellschaften und Reiseagenturen, sowie neben Yokohama auch 7 Lokalregierungen einen Stand aus. Obwohl der Messestandort Colmar verhältnismäßig klein ist, erlebte man auch als Aussteller eine volle Halle, da auch aus dem nahen Straßburg und der Umgebung viele Besucher angereist waren. Laut Hochrechnungen der JNTO wurde der Japan Pavillon von etwa 3600 Menschen besucht, während es im Vorjahr nur etwa 2000 Besucher gewesen seien. So wurde auch der Yokohama-Stand vielfach aufgesucht und der Chief Representative konnte, im Anschluss an die WTM London erneut gemeinsam mit dem Büro für Tourismusförderung der Stadt Yokohama, den Interessierten Yokohama vorstellen.

YokohamaBildungsreise©まりぽーさ

11.-22.10.2021 Bildungsurlaub in Japan

(Achtung! Die Reise wurde auf 2021 verschoben. Weitere Informationen folgen.)

Die VHS Frankfurt richtet in Zusammenarbeit mit uns, der Stadt Frankfurt, japanisch-deutschen Institutionen Frankfurts und Takeda Bauer European Travel eine Bürgerreise nach Japan aus. Der einwöchige Bildungsurlaub findet in Yokohama statt.

Weitere Informationen

Konferenz der Internationalen Vereinigung der Friedensbotschafterstädte in Sarajevo

Auch in diesem Jahr nahm Yokohama an der International Association of Peace Messenger Cities' Conference (IAPMCC)  teil. Vom 25. September bis 29. September reiste der Chief Representative dafür in die Hauptstadt Bosnien-Herzegowinas, Sarajevo. Etwa  23 Friedensbotschafterstädte aus 15 Ländern sandten 50 Stadtbeamte zur Teilnahme an der Konferenz aus.

Neben einer Versammlung der Vorstandsstädte wurde für die nicht im Vorstand befindlichen Teilnehmer eine Stadtführung organisiert. Dabei konnte der Sarajevo Tunnel besichtigt werden, der während der Belagerung Sarajevos im Bosnien Krieg als Flucht- und Versorgungsweg diente. Im Tunnel Museum konnten Erinnerungsstücke aus der Zeit des Tunnelbaus wie Briefe, Fotos von glücklicheren Zeiten und zerstörten Spielzeugen besichtigt werden und im Historischen Museum Bosnien-Herzegowina war eine spezielle Ausstellung zum Thema Frieden geboten.

Am 27. September wurde die Konferenz dann offiziell vom Bürgermeister der Stadt Sarajevo eröffnet. Jede Mitgliedsstadt stellte am Nachmittag ihre Fortschritte und Ideen für die Umsetzung der SDGs vor. Im Zuge dessen hatte der Chief Representative die Gelegenheit, internationale Kooperationen der Stadt Yokohama zu Infrastrukturtechnologie und -knowhow zu präsentieren, über die Arbeit des Smart City Management Hubs YPORT zu sprechen und die Fortschritte bei der Afroasiatischen Zusammenarbeit im Bereich Technologie vorzustellen.

Am letzten Tag lag der Fokus auf Diskussionen rund um die Themen Konfliktbeilegung, Einwanderungspolitik und Probleme resultierend aus Multikulturalität. Weitere Pläne zur Verstärkung der Bemühungen aller Städte im Bereich Friedensbildung und Erreichen der SDGs wurden in der Deklaration von Sarajevo festgehalten und die neuen Mitgliedsstädte Prilep (Nordmazedonien) und Sremski Karlovci (Serbien) wurden bestätigt.

Hier finden Sie einen Bericht der vorjährigen Konferenz der Friedensbotschafterstädte.

Asien-Pazifik-Forum 2019 in Fürth

Im Juli dieses Jahres nahm unser Repräsentanzbüro zum ersten Mal an dem alle zwei Jahre stattfindenden Asien-Pazifik-Forum teil. Das Forum richtet sich an alle, die Interesse am und an der Expansion in den asiatischen Markt haben. An den Ständen, sowie bei wirtschaftsbezogenen Vorträgen können Verbindungen nach Asien geknüpft oder ausgeweitet werden. In diesem Jahr war Japan das Partnerland des Forums, was Jetro zum Anlass nahm, einen Japanpavillon auszustellen. An einem der Stände dieses Pavillons konnten wir Informationen über Yokohama aus- und die Geschäftsmöglichkeiten in Yokohama vorstellen.

Der Präsident der Industrie und Handelskammer zu Nürnberg, sowie der Staatssekretär des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie begrüßten die Teilnehmer. Letzterer stellte die Hauptgäste der Veranstaltung vor und besuchte vor der offiziellen Eröffnung den Japan Pavillon.

Leider blieb im Rahmen der Vorträge nicht genug Zeit dafür, dass jede Lokalregierung sich selbst vorstellen konnte, allerdings ging der Leiter der Düsseldorfer Zweigstelle von Jetro in seinem Vortrag darauf ein und stellte Yokohama kurz vor.

Eine Brücke zwischen Asien und Deutschland

Zwischen den Vorträgen blieb jedoch genug Zeit, am Stand und beim Networking Yokohamas wirtschaftliche Vorzüge und Möglichkeiten, einen Standort in Yokohama zu eröffnen vorzustellen. Der Stand wurde von zahlreichen Firmenvertretern unter anderem aus den Bereichen AI, Energie und Medizintechnik besucht und besonders die Netzwerke LIP und ITOP, sowie Yokohamas Subventionsprogramm waren von großem Interesse für die Besucher.

Finden Sie heraus, wie wir auch Ihnen helfen können, Ihr Klein-, Mittelstands- oder Großunternehmen nach Yokohama zu bringen oder rufen Sie uns an.

SDGGlobalActionFestival2019

Global Festival of Action 2019 in Bonn – SDG-Best-Practice Beispiel eines Unternehmens in Yokohama!

Vom 02. Bis zum 04. Mai 2019 fand in Bonn zum dritten Mal die internationale Konferenz ‘The Global Festival of Action for Sustainable Development 2019’ statt. Seit 2017 bietet das Global Festival of Action jedes Jahr Einzelpersonen, Organisationen und relevanten Akteuren eine internationale Plattform, um ihre innovativen Ideen und Best-Practice-Beispiele für ihren Einsatz für nachhaltige Entwicklung und Lösungen bestehender Klima- und Umweltprobleme vorzustellen. Ausgerichtet wird die Konferenz des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) von der UN SDG Aktionskampagne in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), dem Auswärtigen Amt und weiteren Partnern.

In diesem Jahr nahmen etwa 2000 Akteure aus 142 Ländern an der Konferenz teil, bei der SDG-Experten und Förderer Präsentationen und Panel-Diskussionen hielten und führten. Angeschlossen an das Konferenzprogramm war auch eine Ausstellung von Produkten, die einen Beitrag zur nachhaltigeren Entwicklung leisten. Im Hauptteil der Veranstaltung präsentierten die Preisträger des SDG Awards ihre jeweiligen Beiträge und Projekte.

Auch die Preisträger des Japan SDG Awards wurden zu der Konferenz eingeladen. Aus Yokohama nahm der Firmenvorstand des seit 1881 aktiven Unternehmens Ohkawa Printing teil. Wie der Direktor der Abteilung für globale Angelegenheiten des Büros für internationale Zusammenarbeit vom Ministerium für auswärtige Angelegenheiten vorstellte, werden mit dem SDG Award überragende Beiträge von Firmen oder Organisationen zur nachhaltigen Entwicklung ausgezeichnet. Der Preis wurde durch das SDG-Förderbüro unter der Leitung des Premierministers ins Leben gerufen. Der Firmenvorstand von Ohkawa Printing trat in diesem Rahmen als Podiumsgast auf und stellte die SDG-Strategie seiner Firma vor. Er erklärte, dass in seinem Unternehmen sehr viel dafür getan werde, dass all seine Mitarbeiter über die Ziele der nachhaltigen Entwicklung aufgeklärt werden und dass die Implementierung der SDGs so in einer Bottom-Up Struktur mit allen Mitarbeitern gemeinsam gefördert werde.

Finden Sie ein wichtiges Beispiel für Yokohamas SDGs hier.

Weitere Informationen zum Global Festival of Action finden Sie hier.

JapantagDüsseldorf2019Besucher

Japantag in Düsseldorf 2019

Am Samstag den 25.05.2019 fand in Düsseldorf erneut das nach Veranstalterzahlen größte Japanfest Europas statt. Unser Büro nimmt durch die Unterstützung des japanischen Generalkonsulats zu Düsseldorf bereits seit Jahren ebenfalls am Japantag teil und stellt den Japanbegeisterten Yokohama als touristisches Ziel vor. Auch in diesem Jahr durften wir einen Teil des Standes des Generalkonsulats nutzen und von 12:00 Uhr bis 15:30 unsere Informationen ausstellen.

Neben den zu dieser Zeit ebenfalls anwesenden Ausstellern von JNTO, JR East und der Präfektur Shiga, stellten später auch die Präfekturen Saga und Ibaraki und der Tokyoter Stadtteil Ôta ihre Informationen aus.

 

Seit der Japantag 2002 zum ersten Mal stattfand, wird er jedes Jahr Ende Mai oder Anfang Juni wiederholt. Da die Stadt Düsseldorf, sowie das Bundesland Nordrheinwestphalen bereits seit langer Zeit durch die vermehrte Ansiedlung japanischer Firmen eine große japanische Gemeinschaft und eine starke Freundschaft zu Japan besitzen, war der Japantag einst dazu gedacht, zwischen den Firmen und der Gemeinschaft und den Japaninteressierten eine Brücke zu bauen. Dies geschieht nun jedes Jahr erfolgreich aufs Neue.

Zum diesjährigen Japantag kamen bei ausgezeichnetem Wetter erneut etwa 60.000 Menschen. Dank der tatkräftigen Unterstützung durch den Leiter des Bank of Yokohama Repräsentanzbüros London, konnten wir wieder unzähligen Japan-Fans die schöne Hafenmetropole Yokohama näherbringen. Wir freuen uns sehr, dass der Andrang sogar so groß war, dass uns noch vor 15:30 die Infomaterialien ausgingen.

Einen Bericht über vorherige Japantage finden Sie hier.

IMEX2019YokohamaMICEMesse

IMEX Frankfurt – Konferenzen, Fachtagungen und mehr, MICE in Yokohama

Yokohama ist dank der hervorragenden internationalen und nationalen Anbindung, der modernsten Tagungsinfrastruktur, der Anzahl entsprechender Einrichtungen, der Unterstützung durch die Regierung, sowie durch die offenherzigen Einwohner eine der Top-3 MICE Tagungsstätten Japans.

Nachdem in dem weltklassigen Tagungskomplex PACIFICO Yokohama 2011 die APEC mit 8000 Teilnehmern und 2012 das Jahrestreffen der Internationalen Gesellschaft für Stammzellenforschung mit 3500 Teilnehmern ausgerichtet worden war, ist die gesamte Tagungsinfrastruktur Yokohamas gewachsen und wird somit auch der steigenden Nachfrage internationaler Veranstaltungen mit wachsenden Teilnehmerzahlen gerecht.

MICE in Yokohama

Ist der PACIFICO Komplex ohnehin schon einer der größten Tagungskomplexe Japans – die  National Convention Hall bietet 5000 Sitzplätze, die Messehalle umfasst 20.000m², und das Conference Center bietet 50 Tagungsräume in verschiedenen Größen – so wird er im Frühjahr 2020 noch um eine weitere Halle ausgedehnt. Die neue Nordhalle bietet in der Multifunktionsetage Platz für 5900 Personen und unterschiedliche Arten von Veranstaltungen, wie Messen, Tagungen oder Zeremonien. Durch den Anbau werden dem Komplex weitere 42 Tagungsräume hinzugefügt, die für großformatige Veranstaltungen gemeinsam mit dem Rest des PACIFICO Komplexes genutzt werden können.

Zwischen September 2019 und Juli 2023 sind bereits große Tagungen wie das IEEE International Geoscience and Remote Sensing Symposium (IGARSS), das IEEE Nuclear Science Symposium and Medical Imaging Conference (IEEE NSS/MIC), der 15. World Congress on Computational Mechanics (WCCM) und mehr bestätigt.

Das Yokohama Convention und Visitors Bureau ist eine Non-Profit-Organisation der Stadt Yokohama und unterstützt Organisatoren von Tagungen, Ausstellungen, Incentives und vielen anderen Events. Sie bietet kostenlose Unterstützung von Beginn der Planung, bis hin zur erfolgreichen Durchführung. Konkret bedeutet das unter anderem die Unterstützung bei der Ausschreibung und Präsentationserstellung, bei der Besichtigung der Tagungseinrichtungen, der Verstärkung der Promotion durch ausländische Delegierte, Kontakt zu Presse, Behörden und Dienstleistern. Außerdem werden Stadtkarten, Informationen über touristische Aktivitäten, örtliche Veranstaltungen, sowie Sightseeing Destinationen und Mitbringsel vergeben.

Vom 21.-23.05.2019 konnten wir mit dem Repräsentanzbüro das Yokohama Convention und Visitors Bureau und ein Team von PACIFICO Yokohama auf der IMEX in Frankfurt an einem Ausstellungsstand unterstützen und freuen uns, dass dieser Stand rege besucht wurde, so dass wir Yokohama als optimalen Austragungsort für internationale Konferenzen, Ausstellungen und ähnliche Veranstaltungen vorstellen konnten.

Sollten Sie in Zukunft über die Ausführung einer Veranstaltung in Yokohama nachdenken, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

YamashitaPark山下公園©ゆたさん

Green-Up in Yokohama – Maßnahmen für eine grünere Stadt

Seit einigen Jahren bereits arbeitet die Stadt Yokohama unermüdlich daran, dem weiteren Verlust von Grün in der Metropolstadt entgegenzuwirken. Keine leichte Aufgabe in einer stetig wachsenden Stadt, in der Wohnraum knapp wird. Aber Yokohama hat sich bewusst gegen die weitere Abrodung von Waldflächen zum Zwecke des Baus neuer Wohnanlagen entschieden und fördert intensiv das Fortbestehen dieser Flächen.

Im April dieses Jahres tritt ein konkretisierter 5-Jahres-Plan in Kraft, der bestehende Bemühungen ausweiten, aber auch neue Aspekte mit einbeziehen soll. Das Ziel ist klar: Yokohama soll nicht nur kein Grün mehr verlieren, es soll sogar mehr bekommen. Dabei spielen natürlich auch ökologische Gesichtspunkte eine große Rolle: gesunde Wald- und Grünflächen sollen für ein besseres Klima in heißen Monaten, für den Schutz der Biodervisität und einen gesunden Wasserkreislauf sorgen. Darüber hinaus sollen alle Bürger, die durch die Begrünungsmesse Garden Necklace bereits für das Thema Begrünung stark sensibilisiert wurden, weiter an die Natur herangeführt und in ihren Erhalt einbezogen werden.

Konkrete Pläne für eine grünere Stadt

Zum einen will die Stadt weitere Grünflächen, die sich noch in Privatbesitz befinden ankaufen, um sich um diese entsprechend kümmern zu können. Grundstücksbesitzer, die an einem Verkauf kein Interesse haben, sollen so unterstützt werden, dass sie sich gut um ihre Flächen kümmern können. So wird beispielsweise die Immobiliensteuer gesenkt oder es werden Zuschüsse zu den Instandhaltungskosten gewährt. Die Stadt will dafür sorgen, dass Wälder ausreichend ausgelichtet sind, Wege und Hänge für Besucher gesichert und nötige Einrichtungen wie Sanitäranlagen installiert werden, so dass die Wälder wieder Orte der Erholung für die Bürger werden.

Zum anderen wird das Wissen über Wald-, Grün- und Ackerflächen unter den Bürgern stark gefördert. Jung und Alt sollen sich bei Wanderungen, Führungen oder sogar Ernten auf freudige Art der Natur wieder annähern können. So werden Wald-Walking-Touren und andere Freizeitbeschäftigungen, sowie Vorträge angeboten.

In der Stadt verteilt gibt es Welcome Center, in denen Bürger sich über die Natur informieren können. Aber auch das Engagement wird gefördert. Damit die angedachten Projekte erfolgreich umgesetzt werden können, ist es unerlässlich, dass auch die Bürger mitarbeiten und so bildet die Stadt Freiwillige aus und fort, die sich um bestimmte Bereiche kümmern möchten. Sie sollen mit einer guten Wissensgrundlage ausgerüstet werden, um das Gesamtökosystem tatkräftig unterstützen zu können.

Green-Up im Stadtzentrum

Das waldarme Stadtzentrum um Minatomirai und die Küstenbereiche sollen ebenfalls gefördert werden. Hier werden besonders die Alleen und Bäume an den Straßen gepflegt und vermehrt und die Parkflächen werden ausgebaut, beziehungsweise mit mehr Grün aufgewertet. Gerade im Stadtzentrum sollen auch die Bemühungen wachsen, die Bürger an die Natur heranzuführen. Es wird erwartet, dass die Maßnahmen im Ganzen zu einer deutlichen Verbesserung der Luftqualität, einer effektiveren Prävention von Überschwemmungen und daraus resultierenden Schäden, sowie Flächenbränden, angenehmeren Temperaturen und insgesamt zu einer Förderung der geistigen und körperlichen Gesundheit der Bürger beitragen werden.

Weitere Vorteile der Begrünungspläne

Die Quellen und Kanäle sollen stärkeren Schutz erfahren, der ebenfalls zu einem gesunden Wasserkreislauf führt. Regenwasser soll gespeichert werden, um gerade in Zeiten der Trockenheit den Grundwasserspiegel nicht zu sehr zu belasten. Die Förderung der Agrarwirtschaft sorgt indes für die stärkere Ausprägung von Konsum regionaler Produkte, was wiederum den CO2-Fußabdruck durch zurückgehende Importzahlen verkleinert. Zu guter Letzt sorgt die vermehrte Fassadenbegrünung und die Ausweitung, sowie Neuschaffung von Wald- und Grünflächen für ein Wohlfühlklima in der Stadt, das nicht nur durch die Temperatur, sondern vor allem durch die behagliche Atmosphäre definiert ist.