StandAmbienteTexi2019

Texi stellt nachhaltiges Handwerk auf der Ambiente 2019 vor

Das vierte Jahr in Folge stellten die kreativen Köpfe von texi yokohama ihr nachhaltiges Handwerk auf der Ambiente in Frankfurt aus. In insgesamt neun Hallenkomplexen der Messe Frankfurt stellten über 4400 Hersteller in den Bereichen Living, Giving und Dining die neuesten Trends vor und wurden von 136000 Besuchern aus 166 Ländern (Bericht Ambiente 2019 ) wahrgenommen.

Texi yokohama stellte dieses Mal gemeinsam mit einigen weiteren japanischen Herstellern in Halle 8 aus. Der Fokus bei den meisten Ausstellern lag darauf, zum einen die traditionelle Handwerkskunst in einer neuen Produktlinie einzusetzen, um die im Aussterben begriffenen Traditionsgeschäfte erneut zu beleben, aber gleichzeitig auch darauf, bestehende Umweltprobleme durch die Verbesserung oder Anpassung der Produktionsweisen anzugehen. Insgesamt zeigten sowohl Aussteller, als auch Besucher ein hohes Bewusstsein und Interesse für die bekannten 3 R’s, Reduce, Reuse, Recycle.

Nachhaltiges Handwerk

Auch die Beteiligten Designer und Firmen von texi yokohama haben sich diese drei Rs auf die Fahne geschrieben. Die Blister Pack Clock ist ein Beispiel dafür, dass die Produktion von Nahrungsmittelverpackungen nicht nur kurzlebige Wegwerfobjekte zustande bringen kann, sondern auch elegante Produkte, die langfristig genutzt werden können. Denn wenn diese Uhr einmal herunterfällt, geht sie nicht sofort kaputt. Das Material ist superleicht und elastisch genug, dass Ziffernblatt und Hülle sich eher von einander lösen und dann wieder zusammengesetzt werden können, als dass Risse oder andere Beschädigungen entstehen. Dasselbe gilt für die Blisterpack Bilderrahmen.

Außerdem ist texi yokohama ein Teil der ganz wenigen, die sich überhaupt an das Recyclen von Airbags wagen. Während 95% eines Fahrzeugs wiederverwertet werden können, trifft das zumeist nicht auf Airbags zu. Doch texi yokohama beweist, dass es sich lohnt: Aus den alten Airbags werden belastbare Taschen mit interessanten Designs. Das Rebirth Project setzt sich als Teil von texi yokohama stark für Upcycling ein und zeigt, dass aus Altem etwas Modernes entstehen kann.

Yokohama_04_copyright_Stadt_Frankfurt_Salome_Roessler

Oberschüler aus Yokohama zu Gast an der Schule am Ried

Nachdem vor knapp vier Monaten eine Gruppe aus 15 Schülern der Schule am Ried nach Yokohama aufgebrochen war, um die Sakuragaoka Hochschule kennenzulernen, besuchte nun eine Gruppe von ebenfalls 15 Schülern die Schule am Ried. Dabei trafen sich zumeist genau die Schüler wieder, die sich während der ersten Austauschreise als Gastfamilie kennengelernt hatten, aber auch neue Schüler waren mit dabei. In den Familien ihrer Gastbrüder und-schwestern lernten die japanischen Schüler das Familienleben in Deutschland kennen, so wie vormals die Frankfurter Schüler Einblicke in das Leben japanischer Familien erleben konnten. Die Verbindung auf beiden Seiten war sehr herzlich, nicht nur von Seiten der Familien, sondern auch von Seiten der Schulen und der Städte, die ebenfalls viel zu dem gelungenen Austauschprogramm beigetragen haben.

Am 15. Februar richtete die Schule am Ried einen großen Empfang für die Gastschüler aus Yokohama aus, bei dem auch Vertreter des japanische Generalkonsulats Frankfurt teilnahmen, um einige Begrüßungsworte an die Jugendlichen zu richten. Im Anschluss veranstaltete das Frankfurt Yokohama Citizens Network ein deutsch-japanisches Mittagessen mit Sushi und Frankfurter Spezialitäten. Auch weitere Vertreter des Deutsch-Japanischen Kulturaustauschs, wie die DJG Frankfurt, sowie unser Büro nahmen an den Feierlichkeiten teil. Das Orchester der Schule am Ried gab einige Hörproben und die japanischen Schüler präsentierten einen traditionellen Tanz, sowie einen Überblick über Japan und das japanische Schulsystem.

Am 18. Februar ließ es sich der Oberbürgermeister Feldmann nicht nehmen, die Austauschschüler persönlich im Römer willkommen zu heißen und einige Worte an sie zu richten. Ganz besonders wird den Schülerinnen und Schülern auf beiden Seiten wohl nicht nur der Besuch im berühmten Kaisersaal  im Gedächtnis bleiben, sondern vor allem dass der Oberbürgermeister sich trotz Termindrucks die Zeit nahm, sowohl Gruppenfotos, als auch Fotos mit einzelnen Schülern machen zu lassen.

Am Morgen desselben Tages hatten die Schüler bereits eine ausführliche Stadtführung erlebt, bei der sie unter anderem auch das Goethe-Haus und den Main Tower besichtigen konnten. Am Nachmittag konnten die Schüler dann noch einmal Zeit in ihren Gastfamilien verbringen. Insgesamt fühlen sich zehn Tage immer zu kurz an, doch beide Schulen haben ihre jeweiligen Programme so ausgerichtet, dass die Schüler diese kurze Zeit optimal nutzen konnten und viel von der jeweils anderen Kultur erleben und viel Neues kennenlernen konnten, wie zum Beispiel eine Judo-Schnupperstunde. Da für viele bald die Frage aufkommen wird, auf welche Universität sie gehen wollen, hatten die japanischen Schülerinnen und Schüler auch die Möglichkeit, sich die Goethe Universität anzusehen, welche zwischen den Wirtschaftsfakultäten mit der Yokohama City University eine Partnervereinbarung pflegt.

Nachdem der Schüleraustausch zwischen den beiden Schulen nun so erfolgreich angelaufen ist, soll er im Rhythmus von 2 Jahren fortgeführt werden.

Einen Artikel über die Reise der Frankfurter Schüler nach Yokohama finden Sie hier.

WolgogradEwigesFeuer

Konferenz der Internationalen Vereinigung der Friedensbotschafterstädte in Wolgograd

Vom 10. Oktober bis 1. November reiste der Chief Representative nach Wolgograd, Russland, um an der Konferenz der internationalen Vereinigung der Friedensbotschafterstädte (International Association of Peace Messenger Cities' Conference IAPMCC) teilzunehmen. Zusammen mit den Bürgermeistern und Vizebürgermeistern der Mitgliedsstädte wurde eine Friedensvereinbarung verabschiedet, und Yokohama hatte die Möglichkeit, seinen Friedensbildungsprozess vorzustellen.

Am ersten Tag besuchten die Teilnehmer den Platz der gefallenen Krieger, wo sie an einer Kranzniederlegung teilnahmen, und danach die ewige Flamme im Mamajew-Kurgan-Gedenkstättenkomplex und die Statue des Mutterlandes auf der Spitze des Hügels, sowie das Wolgograder Panoramamuseum Schlacht um Stalingrad.

Am nächsten Tag fand ein internationales Intercity-Diplomatieforum mit dem Titel "Wolga Dialog: Das gegenseitige Verständnis von Frieden" statt. Hier nahm Herr Tamai an einer Podiumsdiskussion teil und kommentierte die Rolle der Stadtregierung von Yokohama im Friedensprozess.

Am Abend wurde die IAPMCC mit der ersten Plenarsitzung eröffnet. Für Yokohama war es das erste Mal seit 8 Jahren, dass wieder jemand an dieser Konferenz teilnahm und die Möglichkeit hatte, eine Rede vor den Mitgliedsstädten zu halten.

Yokohama ist Mitglied der Friedensbotschafterstädte

Am 1. November wurde der Tag in das internationale Intercity-Diplomatieforum am Nachmittag und die bschlusssitzung der IAPMC-Konferenz am Abend unterteilt. Diesmal stand das Forum unter dem Thema "Verbesserung der Lebensqualität - Friedensschaffungsprozess der Städte". Herr Tamai hatte hier die Gelegenheit, die Maßnahmen und Fortschritte Yokohamas in den Bereichen partnerstädtische Zusammenarbeit, internationale Zusammenarbeit und Multikulturalität vorzustellen. Abgesehen von diesem Vortrag nahm er an mehreren Unterausschüssen teil.  Die Ergebnisse der Vorträge wurden anschließend von jeder Gruppe in der Abendkonferenz vorgestellt.

Neben der Stärkung der internationalen Beziehungen in den Bereichen Umwelt und nachhaltige Technologien ist Yokohama sehr an einem weiteren Engagement im internationalen Friedensprozess interessiert, vor allem da im Juni 2018 eine neue Satzung zum Thema internationale Friedensförderung in Kraft getreten ist.

COP2420182

Yokohama bei der UN Klimakonferenz in Kattowitz

Vom 2. Bis zum 14.12.2018 besuchte der Chief Representative die zum 24. Mal ausgerichtete (COP24) UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz. Die Konferenz fand gleichzeitig als 14. Treffen zum Kyoto-Protokoll und als 3. Treffen zum Pariser Abkommen statt. Als solche fungiert sie auch als Plattform für Firmen, internationale Organisationen und NGOs, die jeweils von ihren Standpunkten aus Maßnahmen gegen den Klimawandel vorstellen. Das Hauptziel dieser Konferenz war, das Inkrafttreten des im Vorjahr vereinbarten Regelbuchs zur Umsetzung des in Paris verabschiedeten Weltklimaabkommens einzuleiten.

Wie schon zur COP23 in Bonn 2017, besuchte auch dieses Jahr eine Delegation aus Yokohama die Konferenz und stellte einen Teil von insgesamt über 18000 Teilnehmern aus 197 Ländern dar.

Am 9. Dezember fand ein Forum zu nachhaltigen Innovationen statt und wir tauschten uns mit einem Experten der Stadt Mannheim über Ziele der nachhaltigen Entwicklung, genauer gesagt über Regierungsreformen und die Kommunikation von Zielen der nachhaltigen Entwicklung an die Bürger, aus.

Am 10.12. hielt der Vizebürgermeister Kobayashi eine Rede zum Thema Stadt und Land im Zeitalter der Dekarbonisierung: Lokalisierung der Ziele zur nachhaltigen Entwicklung und die Städte und Kommunen betreffenden Vorbilder für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft -zirkuläre und ökologische Wirtschaft.

Am Nachmittag wurde von ICLEI und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung ein Seminar zum Thema Erhöhung der Klima-Budgets in Städten und Kommunen ausgerichtet, bei dem der Vizebürgermeister Yokohamas Zero Carbon Projekt vorstellen konnte. Danach fand am Abend, bei dem von der Stadt Katowitz abgehaltenen Empfang mit Teilnehmern aus der ganzen Welt ein erfolgreiches Networking statt.

An den darauffolgenden zwei Tagen nahm der Chief Representative an verschiedenen Seminaren zu den Themen Green People’s Energy for Africa, Ostasiatische Forschungsinitiative zur Dekarbonisierung, Herausforderung der Emissionsfreiheit auf Basis der Initiative für reformative Klimawandeltechnologie, sowie kooperativer Klima- und Umweltschutz teil und konnte auch hier viele neue Kontakte knüpfen.

Wie wichtig es Yokohama ist, für den Klima- und Umweltschutz einen Beitrag zu leisten, zeigt nicht nur die Teilnahme an der UN Klimakonferenz, oder an C40 und CNCA, sondern vor allem Langzeitprojekte wie das Zero Carbon Projekt, die Bemühung in der Entwicklung nachhaltiger Technologien wie Wasserstofftechnologien, sowie die internationale Zusammenarbeit wie im Beispiel des IUC Projekts mit Frankfurt.

FinlandKeizai

In Yokohama investieren – Wirtschaftsseminar in Finnland

Anfang Dezember nahm der Chief Representative an einem Wirtschaftsseminar in Helsinki, Finnland teil. Der Fokus dieses von JETRO London organisierten Seminars lag auf Firmen, die sich dafür interessieren, nach Japan zu expandieren und Herr Tamai hatte die Chance, in einer Präsentation Yokohamas Geschäftsmöglichkeiten vorzustellen und an einem Informationsstand Interessenten direkt zu informieren.

So wie auch schon bei der Ausstellung eines Informationsstands bei dem Kaiserlichen Geburtstagsempfang in Lyon, war auch in Helsinki das Interesse an den IT- und Bio Life Science- Netzwerken ITOP und LIP Yokohama besonders groß. Nicht zuletzt runden diese großen Netzwerke das komplette Geschäfts-Paket Yokohama fein ab: Die gute Anbindung, die Kosteneffizienz, die schnelle Vernetzung mit Kunden und Lieferanten, Subventionen und die Unterstützung durch die Stadtverwaltung und schließlich der kostenlose Zugang zu den Netzwerken, die nicht nur unter einander und mit Firmen vernetzt sind, sondern auch mit der Forschung und Regierung. Diese Kombination garantiert Firmen, die nach Yokohama expandieren eine schnelle und erfolgreiche Entwicklung.

In den vergangenen Monaten hatte Herr Tamai mehrere Male die Möglichkeit, an derartigen Seminaren für interessierte Firmen teilzunehmen und er wird auch in Zukunft bei vergleichbaren Anlässen Yokohamas attraktives Geschäftsumfeld präsentieren. Wir werden diese Anlässe ankündigen, so dass Sie sich bei diesen Events vernetzen können, aber Sie sind auch jederzeit eingeladen, sich direkt mit uns in Verbindung zu setzen und Ihre Geschäftsmöglichkeiten in Yokohama mit uns zu besprechen.

LyonTennotanjobi20181

Zu Besuch in der Partnerstadt Lyon – Pollutec & Kaisergeburtstag

Vom 27. bis 30. November besuchte der Chief Representative Yokohamas Partnerstadt Lyon, um die Umwelt- und Energiemesse Pollutec 2018 zu besuchen und am jährlichen Kaisergeburtstagsempfang des japanischen Generalkonsulats in Lyon teilzunehmen.

Der Schwerpunkt der Teilnahme an der Pollutec lag nicht primär auf einem Einblick in die Messe selbst, sondern vor allem auf der Teilnahme an mehreren dort ausgerichteten Seminaren, wie dem Internationalen Gipfel für Städte und Regionen, die die Kreislaufwirtschaft antreiben. Darüber hinaus konnte er einige Stände von in Yokohama ansässigen Unternehmen mit Niederlassungen in Europa auf der Pollutec besuchen, wie zum Beispiel die in Minato-ku ansässige Firma Amcon, die ein Experte für Abwasserfilteranlagen ist.

Am Abend des 29. Novembers fand im Hotel Mercure Lyon Centre Château Perrache der jährliche vom japanischen Generalkonsulat zu Lyon ausgerichteter Kaisergeburtstag statt. Wie im letzten Jahr stellte unser Büro einen Stand aus, um die Geschäfts- und Reisemöglichkeiten in Yokohama zu präsentieren. Im Verlauf der abendlichen Gespräche, war die Vernetzung mit lokalen Unternehmen und Interessenten sehr erfolgreich.

Am letzten Tag der Geschäftsreise hatte Herr Tamai die Gelegenheit, die Industrie- und Handelskammer in Lyon zu besuchen, die die Rolle einer Wirtschaftsabteilung übernimmt. Yokohamas IT und Bio Life Science-Netzwerke ITOP und LIP schienen dabei von großem Interesse für Lyon und beide Seiten beschlossen, sich mehr darauf zu konzentrieren, Unternehmen aus Yokohama dabei zu unterstützen, in Lyon eine Zweigstelle zu eröffnen und umgekehrt Unternehmen von Lyon nach Yokohama.

Erfahren Sie hier, warum Yokohama auch für Ihr Unternehmen ein interessanter Standort ist oder rufen Sie uns an.

Compamed2018YokohamaBooth3

Yokohama aktiv auf der Compamed in Düsseldorf

Vom 12. bis 15. November besuchte der Chief Representative die Medizintechnikmesse und den Yokohama Pavillon der Compamed in Düsseldorf. Zusammen mit der weltgrößten Gesundheits- und Medizintechnikmesse Medica wurden in den Hallen zusammen genommen mehr als 120.000 Besuchern gezählt. Die Yokohama Industrial Development Corporation (IDEC) stellte einen Stand im Yokohama Pavillon aus, zusammen mit fünf klein- und mittelständischen Unternehmen, sowie Venture-Unternehmen aus Yokohama. Für IDEC, die japanische Unternehmen bei der Expansion auf den europäischen Markt unterstützt und umgekehrt Unternehmen von Europa auf den Markt von Yokohama, sowie für die fünf Unternehmen aus Yokohama, war es bereits das zweite Jahr, bei der Compamed einen Stand auszustellen und mit europäischen Unternehmen des Gesundheitswesens in Kontakt zu kommen.

Bindeglied des Yokohama Pavillon

Um einer der Hauptaufgaben unseres Büros nachzukommen, war der Chief Representative ebenfalls an diesem Stand vertreten und trug dazu bei, den vielen Besuchern die speziellen Technologien der Unternehmen aus Yokohama vorzustellen. Außerdem fungierte er auch als Bindeglied und Koordinator für die Beziehungen zu JETRO, dem japanischen Generalkonsulat in Düsseldorf und anderen Regierungsorganisationen.

Yokohama stellt für Unternehmen aus dem Gesundheitswesen und aus dem Bereich Bio Life Science einen ausgezeichneten Standort dar. Finden Sie hier heraus, warum und welche Möglichkeiten sich für Ihre Unternehmen ergeben können oder kontaktieren Sie uns direkt.

IUCPartnerstädtetreffen112018

Best-Practices der IUC Projekt-Zusammenarbeit

Yokohama und Frankfurt konnten ihre Partnerschaft im Bereich Energie, Umwelt und Stadtentwicklung weiter vertiefen, als sie Mitte Oktober zusammen mit Vertretern aus den diesjährig am IUC Projekt beteiligten 80 Städten im Europäischen Parlament in Brüssel zu einem allgemeinen und partnerstadtspezifischen Treffen zusammenkamen. Nach einem Vortrag des Stellvertretenden Vorsitzenden des EU-Regionalkomitees und einer Podiumsdiskussion hatten die Partnerstädte die Möglichkeit, ihre bisherigen Projekte, sowie Fortschritte vorzustellen, sich mit den anderen Partnerstädten auszutauschen und hinterher in Themengruppen über Ideen zu sprechen. Unser Repräsentanzbüro beteiligte sich an der Smart City Themengruppe.

Yokohama und Frankfurt berichteten von ihren Erfahrungen aus ihren Besuchen in der jeweiligen Partnerstadt im April und im August dieses Jahres, stellten Best-Practice Beispiele vor, die in die künftigen Entwicklungspläne einfließen könnten und erörterten außerdem, wie der Aktionsplan bis April nächsten Jahres aussehen wird. Die Besonderheit des IUC Projektes ist, dass die verpartnerten Städte große Ähnlichkeiten aufweisen, weswegen sie unter einander sehr eng zusammenarbeiten und auch in enger Zusammenarbeit und mit der Unterstützung des IUC Sekretariats einen gemeinsamen Aktionsplan erarbeiten können.

Zwar wird die Kooperation der Stadt Yokohama und der Stadt Frankfurt im IUC Projekt im Mai 2019 beendet sein, doch gehen wir davon aus, dass das gute Netzwerk, das im Zuge dieser Kooperation entstanden ist und weiter wachsen wird, auch nach Beendigung des Projekts dazu beitragen wird, dass die Zusammenarbeit beider Städte in den gemeinsam erarbeiteten Bereichen auf die eine oder andere Weise fortgeführt werden und beiden Städten auch in Zukunft von großem Nutzen sein kann.

HydrogenCarNetherlands2018

Yokohama auf Wasserstoffmission in den Niederlanden

Da die Stadt Yokohama sehr bestrebt ist, die Forschung und den Fortschritt von Wasserstofftechnologie voranzutreiben, begab sich der Chief Representative Anfang Oktober auf eine Wasserstoffmission in die Niederlande, die vom Ministerium für Infrastruktur und Wasserversorgung, sowie der Niederländischen Botschaft in Japan initiiert wurde.

Das einwöchige Programm dieser Mission begann mit einem Wasserstoffsymposium in Groningen. Hieran nahmen etwa 80 Repräsentanten von japanischen und lokalen Firmen mit energietechnologischem Hintergrund, sowie Forschungsinstitute und Universitäten teil. Herr Tamai nutzte die Gelegenheit, um Yokohamas Bemühungen und Erfolge im Bereich der Forschung, Entwicklung und Einführung in das Alltagsleben von Wasserstofftechnologie vorzustellen.

Auf die Frage, wie Yokohama das Thema Energie bildungstechnisch vermittle, erklärte er, dass in der Mittel- und Hochschule Unterricht zu erneuerbaren Energien stattfände, aber auch an die Bürger werde regelmäßig herangetreten, um das allgemeine Konsumbewusstsein zu erhöhen.

Fortschritt der Wasserstofftechnologie

Um den Fortschritt der Wasserstofftechnologien in den Niederlanden zu veranschaulichen, beinhaltete das Programm nicht nur Expertenpräsentationen, sondern auch entsprechende Besichtigungen. In Groningen sind beispielsweise Wasserstoffbusse teil der öffentlichen Busflotte, so dass die Teilnehmer dieser Mission eine Fahrt mit einem solchen Bus erfahren konnten. Außerdem besichtigten sie eine große, multifunktionale Tankstelle, die ‚Grüner Topf‘ genannt wird. Hier können in naher Zukunft Fahrzeuge nicht nur mit ein oder zwei Treibstoffsorten, sondern mit Bioethanoltreibstoffen, Wasserstoff, Erdgas oder Flüssiggasen betankt oder mit Elektrizität aufgeladen werden.

Im Verlauf erfolgte auch ein Besuch beim Ministerium für Infrastruktur und Wasserversorgung in Den Haag, um dort über die politische Herangehensweise an die Förderung und Implementierung von nachhaltigen Technologien zu sprechen. Zwar gebe die Regierung einen Leitfaden heraus, zwinge die Firmen jedoch nicht, entsprechende Technologien in ihr Unternehmen einzuführen, sondern setze eher auf die Motivierung durch Förderanreize.

Schließlich ging es weiter nach Rotterdam zur Innovation Expo, die unter dem Leitthema ‚Globale Herausforderungen und holländische Lösungen‘ von Erdgas bis Solar und von Drohnen und schwimmenden Bussen bis zu fliegenden Autos alle vorstellbaren Arten der neuesten Technologien zeigt. Eine Besonderheit dieser Expo ist das angebotene Online-Matching System, durch das sich am gleichen Thema interessierte Gesprächspartner finden und Gesprächstermine vereinbaren lassen, um neue Kooperationen zu erwirken.

Auch in Zukunft wird Yokohama sich mit europäischen Best-Practice Beispielen beschäftigen und den internationalen Informationsaustausch fördern.

Weitere Informationen zu Yokohamas Umweltpolitik finden Sie hier.

IUCZoobesuch

IUC-Delegation aus Yokohama besucht das Frankfurter Energiereferat

Rücktreffen in Frankfurt

Nachdem im April dieses Jahres eine Delegation von Abgeordneten des Energiereferats Frankfurt für erste Gespräche im Rahmen des International Urban Cooperation (IUC) Projekts Yokohama besucht und dort Informationen und Lösungsansätze für gemeinsame Probleme gesammelt hatte, fand nun das Rücktreffen im Frankfurter Energiereferat statt.

Mit dem IUC Projekt, verbindet die EU europäische Städte mit Städten außerhalb Europas, damit sie im Team gemeinsam an Lösungen und Ideen für nachhaltige und umweltschonende Stadtentwicklung, sowie allgemeinen Problemen arbeiten können, wie an den Auswirkungen der wachsenden Alters- und sinkenden Geburtenrate. Dabei suchen die Städte besonders auch nach Ansätzen, die die Bürger mit einbeziehen.

Partner im Klimaschutz

Die Frankfurter Delegation konnte in Yokohama Einrichtungen mit der höchsten Energieeffizienz besichtigen und bot umgekehrt nun der Delegation aus Yokohama die Gelegenheit, Passivhäuser und Einrichtungen zu besuchen, die Energie einsparen, selbst produzieren oder aus Abwärme gewonnene Energie wiederverwenden können.

Auf Basis des Slogans „Ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch“, erklärte Frankfurt, wie bis 2050 der Energiebedarf zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden. Desweiteren wurde aufgezeigt,wie Bürger, sowie Organisationen bei ihrem Beitrag gegen den Klimawandel unterstützt werden sollen. Dieses Thema ist auf beiden Seiten von besonderem Interesse.
Im Gegenzug ging Yokohama noch einmal auf die Projekte Smart City Choice und Virtual Power Plant ein, die bei dem Delegationsbesuch in Yokohama schon vorgestellt worden waren. So konnten beide Städte Best Practice Beispiele vorstellen und die Möglichkeit besprechen, derartige Projekte gemeinsam zu erarbeiten.

Im Detail bedeutete das, dass die Delegation aus Yokohama unter anderem die Gelegenheit hatte, den Frankfurter Zoo zu besuchen, in dem speziell für die jüngeren Generationen Umweltbildung und Natur- und Artenschutz vermittelt wird. Außerdem konnte sie den Frankfurter Flughafen besichtigen, in dem die neuesten Technologien zum Energiesparen bereits erfolgreich eingesetzt werden.
Unser Repräsentanzbüro unterstützte diesen regen Austausch beider Städte mit einer Übersetzungskraft, der Vermittlung eines Termins beim japanischen Generalkonsulat Frankfurt und der Begleitung zu Besichtigungsterminen. Die vergangenen Treffen zeigen, dass beide Städte auf einem guten Weg sind, ihre Klimaschutzziele gemeinsam zu erreichen und eine nachhaltigere Stadtentwicklung zu implementieren.