Auswirkungen der Corona-Krise auf Deutschland

1) Allgemeine nationale und internationale wirtschaftliche Auswirkungen

Die sichtbarsten Auswirkungen auf die Wirtschaft lassen sich an der Börse verfolgen. Laut BBC wurden der Dow und der FTSE im März von ihrem stärksten Ein-Tages-Rückgang seit 1987 getroffen.1 Es hieß, dass Investoren befürchten, dass die Ausbreitung des Coronavirus das Wirtschaftswachstum zerstören werde und dass die Maßnahmen der Regierung möglicherweise nicht ausreichen, um den Rückgang aufzuhalten.

Im Sinne einer schnellen Gegenreaktion haben die Zentralbanken in vielen Ländern die Zinssätze gesenkt, um den Preis für Kreditaufnahmen zu senken und damit einen Anreiz für höhere Ausgaben zu schaffen, was zu einem neuen Aufschwung der Wirtschaft führen würde.2

 

Nach Schätzungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) könnte sich das Wirtschaftswachstum dramatisch verlangsamen und in diesem Jahr "die niedrigste Rate seit 2009" erreichen.  Die Prognose zeigt für 2020 ein um 0,5% geringeres Wachstum im Vergleich zu November 2019. Aufgrund der Abhängigkeit vieler Industriezweige von Chinas Industrien könnte das weltweite Wachstum im Jahr 2020 sogar auf 1,5 Prozent zurückgehen, was fast die Hälfte der ursprünglich prognostizierten Rate ausmacht, wenn sich die Auswirkungen auf die fortgeschrittenen Volkswirtschaften als ebenso schwerwiegend erweisen wie die von China erlittenen Störungen, warnt die OECD.3

Reisebranche am härtesten getroffen

In dem Bemühen, die weitere Verbreitung des Virus einzudämmen, strichen Fluggesellschaften Flüge, Touristen mussten Urlaubs- und Geschäftsreisen stornieren, und Regierungen auf der ganzen Welt schränkten das Reisen bis zu einer vollständigen Ausgangssperre ein, bei der nur dringende Reisen erlaubt sind. Zusätzlich zu den Reisebeschränkungen schloss die EU ihre Grenzen und erlaubt keine Einreise von außerhalb des Blocks. Dies hat der Reiseindustrie insgesamt schwer geschadet. Eine Passagier-Marktanalyse zeigt, dass mit 80% weniger Flügen die branchenweiten Fluggastkilometer (RPKs) den größten Rückgang in der jüngeren Geschichte verzeichneten. Saisonbereinigt schrumpfte das weltweite Passagieraufkommen auf das zuletzt 2006 verzeichnete Niveau. Darüber hinaus erwartet die Branche, dass selbst bei einer Aufhebung der Reiseverbote die Menschen zunächst ihre Zurückhaltung bei der Buchung von Flügen beibehalten werden.5

Gastronomie und Hoteldienstleistungsindustrie zusammengebrochen

Während die Empfehlung, zu Hause zu bleiben, zunächst zu einem Rückgang der Restaurant- und Hotelreservierungen führte, führte die Schließung von Restaurants international zu einem schweren Einkommensverlust von fast 100%. Wenn möglich, versuchen die Restaurantbesitzer, zumindest ein gewisses Maß an Einkünften zu sichern, indem sie Mitnahme- oder Lieferservices anbieten. 6

Die Wirtschaft ist nicht nur durch eine weiter sinkende Wachstumsrate bedroht, sondern auch durch Unterbrechungen in der Lieferkette. Dies betrifft jeden Sektor, von der verarbeitenden Industrie über den medizinischen Sektor bis hin zu den Supermärkten. In Zusammenarbeit mit den EU-Mitgliedsstaaten versucht die Europäische Kommission, diesen Unterbrechungen während der Krise entgegenzuwirken:

"Unabhängig vom Verkehrsträger arbeitet die Kommission gemeinsam mit den Mitgliedstaaten an Möglichkeiten, die wirtschaftliche Kontinuität zu gewährleisten, den Warenfluss und die Lieferkette zu garantieren, den notwendigen Reiseverkehr sowie das Funktionieren des Binnenmarktes und die Verkehrssicherheit zu sichern. 7

1.1) Besonders betroffene Sektoren in Deutschland

Im Vergleich zu den Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen der letzten Jahrzehnte werden die Auswirkungen der Koronakrise auf die deutsche Wirtschaft voraussichtlich weitreichender sein. Das deutsche Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo hat eine Schätzung veröffentlicht, die zeigt, dass die Wirtschaft aufgrund von Produktionsausfällen, Kurzarbeit und steigender Arbeitslosigkeit und je nach Dauer einer - wenn auch nur teilweisen - Abschottung stark getroffen werde. „Je nach Szenario schrumpft die Wirtschaft um 7,2 bis 20,6 Prozentpunkte. Das entspricht Kosten von 255 bis 729 Milliarden Euro.“, teilte der IFO Präsident mit.8

Wie in der gesamten Europäischen Union scheinen der Dienstleistungssektor und der Handelssektor den schlimmsten Schaden zu erleiden. Der Geschäftsklimaindikator der IFO für den Dienstleistungssektor, mit Ausnahme des Lebensmitteleinzelhandels und der Drogerien, ist auf den niedrigsten Stand seit Beginn des Index im Jahr 2005 gesunken. Im Handelssektor ist der Geschäftsklimaindikator Berichten zufolge zusammengebrochen. "Die Erwartungen sind auf den niedrigsten Stand seit der deutschen Wiedervereinigung gefallen.“

Im verarbeitenden Gewerbe fiel der Index auf den niedrigsten Stand seit August 2009, war aber noch nie zuvor seit der Wiedervereinigung so tief gefallen. Viele Unternehmen haben Pläne zur Drosselung der Produktion angekündigt. Offenbar war der Bausektor bisher nicht allzu stark betroffen, aber die Aussichten für diesen Sektor verschlechterten sich ebenfalls.9

Während die Medien Anfang März 2020 noch nicht mit allzu dramatischen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft rechneten, kündigten die Schlagzeilen fast aller Zeitungen am Ende desselben Monats eine unvermeidliche und schwere Rezession an, die im schlimmsten Fall zu einem Rückgang des BIP auf 5,4% führen würde. Jedes vierte Industrieunternehmen wird Berichten zufolge mit Kurzarbeit reagieren müssen und jedes zehnte mittelständische Unternehmen sei von der Insolvenz bedroht. 10

2) Die Notwendigkeit der Abschottung

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft mögen zu der Frage führen, ob Reisebeschränkungen und Sperrmaßnahmen notwendig sind, und jedes Land versuchte, diese Maßnahmen zu vermeiden, bis die Zahl der Infektionen zu hoch stieg. In Deutschland traten die Reisebeschränkungen und das Verbot sozialer Aktivitäten zwischen Anfang und Mitte März bundesweit in Kraft. Einige Bundesländer wie Bayern verfügten jedoch strengere Beschränkungen einschließlich einer Ausgangssperre. Jena war die erste Stadt, die Anfang April das Tragen von Gesichtsmasken beim Einkaufen in Supermärkten zur Pflicht gemacht hatte.11 die Bundesregierung dehnte diese Verpflichtung auf ganz Deutschland aus. Seit dem 27. April sind Menschen daher verpflichtet, bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel oder beim Betreten von Geschäften Gesichtsmasken zu tragen.12

Die Gefährlichkeit des neuen Coronavirus und der Grippe werden oft verglichen, und obwohl der Krankheitsverlauf in den europäischen Ländern generell milder zu sein scheint, warnt der Leiter des Robert-Koch-Instituts, beide Viren seien kaum zu vergleichen. Er stellt fest, dass die Grippe gefährlich sei, aber die Krankheitslast des neuen Virus viel höher sei, es sich schneller ausbreite und zu einem schwereren Krankheitsverlauf und mehr Todesfällen führe. Da es noch keine Impfung oder wirksame Medikamente gibt, sei die Befürchtung, dass die Zahl der Beatmungsgeräte und Intensivbetten nicht ausreichen könnte, nicht unbegründet.13 Man geht davon aus, dass ohne Gegenmaßnahmen eine infizierte Person das Virus an 2,5 Personen weitergibt. 14

Laut WHO-Statistiken haben die meisten Menschen, die mit dem COVID-19-Virus infiziert sind, eine leichte Erkrankung und erholen sich ohne die Notwendigkeit einer Intensivpflege. Etwa 80% der im Labor bestätigten Patienten sollen eine leichte bis mittelschwere Erkrankung gehabt haben, wozu auch Fälle von Lungenentzündung gehören. 13,8 % seien schwer erkrankt und 6,1 % kritisch (Atemstillstand, septischer Schock und/oder multiple Organfunktionsstörungen/-versagen).15

Bislang scheinen die Zahlen nicht beunruhigend zu sein, doch mit wachsender Infektionsrate steigt der Druck auf das Gesundheitssystem, bis es zusammenzubrechen droht.

Laut einer Studie des COVID-19-Reaktionsteams des Imperial College verringerten die Abriegelungsmaßnahmen im Jahr 1918, als die Welt mit einem ähnlichen Pandemievirus konfrontiert war, die Ausbreitung und die allgemeine Sterblichkeitsrate im Vergleich zu Orten ohne solche Abriegelungsmaßnahmen wie die Schließung öffentlicher Plätze und Einrichtungen und die Reduzierung sozialer Kontakte auf ein Minimum. Kombiniert mit den Erkenntnissen der modernen Infektionsforschung, ohne Impfstoff oder wirksame Medizin, erscheinen zwei Strategien am wirksamsten: Entweder die Ausbreitung einzudämmen und die am stärksten Gefährdeten zu schützen oder die Ausbreitung zu unterdrücken, um die Fallzahlen auf ein niedriges Niveau zu senken und dieses niedrige Niveau zu halten.

Die erste Option kann die Spitzenbelastung der medizinischen Versorgung reduzieren, würde aber die Ausbreitung der Epidemie nur bis zu einem gewissen Grad verlangsamen, weshalb die Schlussfolgerung der Studie lautet, dass eine optimale Politik zur Eindämmung der Epidemie (die die häusliche Isolation von Verdachtsfällen, die Quarantäne von Personen, die mit Verdachtsfällen in einem Haushalt leben, und die soziale Distanzierung von älteren Menschen und anderen Personen mit dem höchsten Risiko für schwere Erkrankungen kombiniert) die Spitzenbelastung der medizinischen Versorgung um 2/3 und die Todesfälle um die Hälfte reduzieren könnte. Die daraus resultierende abgeschwächte Epidemie würde jedoch wahrscheinlich immer noch Hunderttausende von Todesfällen zur Folge haben und die Gesundheitssysteme (vor allem die Intensivstationen) um ein Vielfaches überfordern".

Durch die Berechnung der Infektionsausbreitung und der Infektionstodesrate für Großbritannien, ohne Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit, prognostiziert die Studie eine Infektionsrate von 85% und 510.000 Menschen, die an Covid-19 sterben werden, wobei die steigende Sterblichkeitsrate aufgrund des zusammenbrechenden Gesundheitssystems noch hinzukommen wird. Auch wenn die Zahlen variieren würden, können die Studienergebnisse auf Deutschland und andere Länder mit hohem Einkommen und gut funktionierendem Gesundheitssystem übertragen werden.

Die Abbildung zeigt, wie sehr die Kombination von dämpfenden und unterdrückenden Maßnahmen den Druck auf das Gesundheitssystem verringern kann.16

Zur Zeit sollen die Beschränkungen in Deutschland mindestens bis zum 6. Juni aufrechterhalten werden. (Beschlossen am 05. Mai 2020) 17  Da es jedoch wahrscheinlich erscheint, dass die Infektionsrate nach Aufhebung der Beschränkungen wieder ansteigen würde, schlägt das Forschungsteam des Imperial College vor, dass die Beschränkungen so lange wirksam bleiben sollten, bis ein ausreichender Vorrat an Impfstoffen zur Verfügung steht, was 18 Monate oder sogar noch länger dauern könnte.18

3) Maßnahmen der deutschen Regierung gegen wirtschaftliche Verluste

Bei Betrachtung der Auswirkungen der Corona-Krise, ist es offensichtlich, dass der wirtschaftliche Schaden sehr stark durch den potenziellen Verlust von kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) beeinflusst werden wird. Der HDE befürchtet in einem Schreiben an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, dass insbesondere Einzelhandelsunternehmen und Läden die Einnahmeausfälle und laufenden Mietkosten nicht verkraften können.19

Um KMUs oder Selbständige zu schützen, die aus verschiedenen Gründen gezwungen wären, ihr Unternehmen zu schließen, beispielsweise weil sie ihre Angestellten nicht mehr bezahlen und die Produktions- oder Lieferkette nicht mehr aufrechterhalten könnten, wurden auf verschiedenen Ebenen Subventionen und Darlehen zur Verfügung gestellt.

Jedes Bundesland stellt seine eigene wirtschaftliche Nothilfe für KMUs und Selbständige zur Verfügung, die je nach Unternehmensgröße zwischen 3000 und 60.000 Euro betragen kann. Die Höhe der finanziellen Unterstützung variiert sehr stark von Bundesland zu Bundesland, jedoch stellt die Bundesregierung zusätzlich zu den Bemühungen der Bundesländer weitere Maßnahmen zur Verfügung.20

Sie beschloss einen Nachtragshaushalt für medizinische und wirtschaftliche Schutzmaßnahmen sowie für Forschungsprojekte. Von den Gesamtausgaben in Höhe von 484,5 Mrd. EUR statt 362 Mrd. EUR sollen 50 Mrd. EUR für die Unterstützung von Kleinunternehmen verwendet werden. Damit soll eine Überbrückungshilfe für selbständig Erwerbstätige, Kleinunternehmer und Kleingewerbetreibende geleistet werden, wenn ihre Existenz ohne Hilfe bedroht ist.

Um unter anderem die Existenz selbständig Erwerbstätiger zu sichern, wurden die Mittel für Arbeitslosengeld II und Grundsicherung um insgesamt rund 7,7 Milliarden Euro aufgestockt. Für mögliche Ansprüche im Bereich der Gewährleistungen und Garantien, die insbesondere durch wirtschaftliche Verwerfungen entstehen können, wurden die Rückstellungen um rund 5,9 Milliarden Euro aufgestockt.

Darüber hinaus hat sich die Bundesregierung auf die Einrichtung eines Schutzschildes für Arbeitnehmer und Unternehmen geeinigt, der u.a. das Kurzarbeitergeld flexibilisiert und die Liquidität der Unternehmen verbessert. Durch fiskalische Maßnahmen wie die Gewährung von Stundungen, durch neue Maßnahmen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und im Bereich der Bürgschaften wurde die KfW in die Lage versetzt, die notwendigen Garantien zur Umsetzung dieser Programme bereitzustellen.21

Neben Darlehen, die zurückgezahlt werden müssen, wurde eine Soforthilfe für Selbständige, Freiberufler und Kleinunternehmen eingerichtet, die je nach Anzahl der Beschäftigten einen Zuschuss zwischen 9000 € und 15000 € gewährt, der für drei Monate ausgezahlt wird. Dieser Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden und entlastet somit KMUs und Selbständige.

Insgesamt sei der Schutzschild für Arbeitnehmer, Selbständige und Unternehmen das größte Förderpaket in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. „Der Umfang der haushaltswirksamen Maßnahmen beträgt insgesamt 353,3 Milliarden Euro und der Umfang der Garantien insgesamt 819,7 Milliarden Euro.“22

Der Wirtschaftsstabilisierungsfond stellt 100 Mrd. € Kapitalmaßnahmen, 400 Mrd. € für Garantien, 100 Mrd. € Beteiligung an der Refinanzierung von KfW-Programmen und KfW-Kredite für KMU von 1 Mrd. € bis zu einer unbegrenzten Summe zur Verfügung. Steuervorauszahlungen werden reduziert und Stundungs- oder Vollstreckungsmaßnahmen werden später fällig. Im Rahmen des Kurzarbeitergeldes erhalten die Unternehmen eine Rückerstattung der Sozialversicherungsbeiträge für ein Jahr, wenn 10% der Beschäftigten in Kurzarbeit sind und die Arbeitnehmer erhalten  60% ihres Nettogehalts von der Bundesanstalt für Arbeit.23

4) Staatliche Unterstützung für Bürger

Die Pandemie stellt die Bundesbürger auf eine harte Probe, nicht nur finanziell, sondern auch psychisch. Hinzu kommt, dass in vielen Haushalten die Kinderbetreuung parallel zur Arbeit geregelt werden muss und es auch eine rechtliche Dimension mit Fragen und Bedenken gibt. Einer der größten Befürchtungen, wegen Corona-bedingter Verdienstausfälle die Miete nicht bezahlen zu können und damit die Wohnung zu verlieren, begegnete die Bundesregierung mit einer Schutzmaßnahme, die Wohnungskündigungen bis Ende Juni aussetzt.

Ein weiterer rechtlicher Punkt ist die Weiterführung von Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden oder durch die Corona-Pandemie zahlungsunfähig geworden sind. Normalerweise muss ein zahlungsunfähiges Unternehmen sofort Insolvenz anmelden, doch diese Verpflichtung wurde bis Ende September 2020 ausgesetzt.

Für Genossenschaften, Gesellschaften, Verbände und Stiftungen sollen Vereinfachungen eingeführt werden, die es den betreffenden Rechtsformen ermöglichen, die notwendigen Entscheidungen zu treffen und handlungsfähig zu bleiben, auch wenn Einschränkungen der Versammlungsmöglichkeiten weiter bestehen bleiben.24

Die zuständigen Ministerien der Bundesregierung haben Informations-Hotlines für Unternehmen und Bürger eingerichtet, um wirtschaftliche, rechtliche und medizinische Fragen zu beantworten.25 Das Familienministerium zum Beispiel informiert Eltern über die Kinderbetreuung während der Coronakrise. Während im Allgemeinen Schulen und Kindergärten bis auf weiteres geschlossen sind, haben Eltern mit systemrelevanten Berufen - wie medizinische Versorgung, Polizei oder kritische Infrastruktur - in den meisten Fällen Anspruch auf eine "Notfallbetreuung" für ihre Kinder, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausgestaltet sein kann. Eltern, die keinen systemrelevanten Beruf ausüben, können sechs Wochen lang 67% ihres Nettoeinkommens erhalten, wenn die Kinderbetreuung bei Weiterbeschäftigung nicht gewährleistet werden kann und sie somit zuhause bleiben müssen. Für den Fall, dass das Unternehmen Kurzarbeit beantragt hat, können Eltern eine höhere Lohnfortzahlung erhalten als Arbeitnehmer ohne Kinder.26

Die soziale Distanzierung und die Sorgen um die finanzielle und medizinische Situation belasten die Bürgerinnen und Bürger. Deshalb haben die gesetzlichen Krankenkassen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung beschlossen, dass Psychotherapien mit Hilfe einer speziellen Video-Software, die den Datenschutz gewährleistet, uneingeschränkt weitergeführt werden können.27

Verschiedene Stiftungen, wie z.B. die Deutsche Stiftung Depressionshilfe, informieren auf ihren Websites darüber, wie man trotz Quarantäne oder Home-Office einen strukturierten Tagesablauf schaffen kann und haben zudem Hotlines eingerichtet, bei denen Betroffene über ihre Ängste und Sorgen außerhalb der Psychotherapie sprechen können.28

5) Corona-bezogene Verhaltenstendenzen gegenüber ausländischen Bürgern

Hinsichtlich der sozialen und psychologischen Dimension der Krise sind seit dem Ausbruch von Covid-19 in Deutschland einige Verhaltenstendenzen in der Gesellschaft zu beobachten, die entweder mit Angst oder sogar mit Fremdenfeindlichkeit zusammenhängen. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, eine unabhängige Anlaufstelle für von Diskriminierung betroffene Menschen, die Rechtsberatung für Menschen anbietet, die - zum Beispiel aufgrund ihrer ethnischen Herkunft - Diskriminierung erfahren haben, hatte im Februar viele Klagen von Bürgern erhalten. Vor allem asiatisch aussehende Bürgerinnen und Bürger berichteten, dass sie in letzter Zeit diskriminiert worden seien, unabhängig von ihrer wahren Herkunft oder ihrem Bezug zu China. Berichten zufolge wurde einem chinesischen Patienten eine ärztliche Untersuchung verweigert, obwohl er völlig andere Symptome als Corona hatte. In Zügen verzichtete man darauf, neben asiatisch aussehenden Personen zu sitzen, und viele weitere solcher Fälle wurden der Behörde gemeldet. 29

Zeitungen berichten, dass asiatische Bürger weiterhin diskriminiert und sogar bedroht oder körperlich angegriffen werden. Im März wurde chinesischen Musikschülern die Aufnahmeprüfung an einem Musikgymnasium in Berlin verweigert, ohne zu prüfen, ob sich die Schüler kürzlich in China oder anderen Risikogebieten aufgehalten haben.30

Amnesty International berichtet, dass die Vermischung der Angst mit bereits bestehenden rassistischen Stereotypen auch in den Medien zu beobachten sei. Die Bild-Zeitung veröffentlichte Anfang Februar einen Artikel mit der Frage, ob man weiterhin Glückskekse essen oder Pakete aus China annehmen könne. Der Spiegel bildete auf dem Titelbild im Februar eine Person in roter Schutzkleidung, maskiert mit Atemschutzmaske und Schutzbrille, und dem Titel: "Corona-Virus -  Hergestellt in China. Wenn die Globalisierung zu einer tödlichen Gefahr wird" ab. Beide Beispiele lägen nicht nur nahe, dass die gesamte chinesische Bevölkerung die Ursache und Verbreitung des Virus war. "Made in China" scheine auch zu implizieren, dass das Virus absichtlich in China "hergestellt" und "exportiert" wurde - ein Argument, das sich auch in kolonial-rassistischen Verschwörungstheorien finde. In ihrem Artikel fordert Amnesty International die Menschen auf, auf diskriminierende Aussagen solidarisch zu reagieren und Einspruch zu erheben.31

Im Internet schlossen sich die Opfer solcher Fälle von Diskriminierung und Rassismus über Twitter zusammen, indem sie ihre Erfahrungen und Antworten unter dem Hashtag #IchBinKeinVirus (das englische Äquivalent #Iamnotavirus bezieht sich auf amerikanische und weltweite Vorfälle) veröffentlichten, um das Bewusstsein zu schärfen und dazu aufzurufen, solches Verhalten zu unterbinden.32

Wie bereits erwähnt, kann man sich an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wenden, nicht nur um solche Fälle zu melden, sondern auch, um eine erste rechtliche Beratung zu erhalten, wie man juristisch auf Diskriminierungen und Vorfälle reagieren kann. Je nach Fall können die Opfer Schadenersatz für Rufschädigung oder persönliches Leid erhalten.28

Neben der Bundesstelle können sich Opfer von Diskriminierung im Zusammenhang mit dem Coronavirus und Diskriminierung im Allgemeinen an den Antidiskriminierungsverband Deutschland, ein Bündnis unabhängiger Beratungsstellen, wenden und sich persönlich und rechtlich beraten lassen.33

Nicht allzu lange vor Beginn der Pandemie in Deutschland hatte der terroristische Vorfall im hessischen Hanau gezeigt, dass es in Deutschland rassistische und rechtsextremistische Tendenzen gibt, die letztlich zu Gewalttaten führen können. Am 21. März erinnerten Politiker an die Opfer dieses Vorfalls und stellten fest, dass die Diskriminierung asiatisch aussehender Bürgerinnen und Bürger nur zu jener allgemeinen Tendenz beiträgt, der durch stärkere Gegenmaßnahmen begegnet werden müsse, über die die Politiker derzeit diskutieren.34

Der Europarat veröffentlichte kürzlich einen Bericht über Maßnahmen gegen Rassismus und Rechtsextremismus, in dem er für Deutschland intensivere Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen von Rechtsextremismus und Rassismus, effektivere Maßnahmen gegen Hassreden im Internet sowie ein erweitertes Mandat und zusätzliche Befugnisse für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes fordert.35

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Corona-Pandemie bereits erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaft, das soziale Leben, das Gesundheitssystem und das politische Klima in Deutschland hat. Es ist offensichtlich, dass das Ausmaß der Schäden für die Wirtschaft in erster Linie von der Dauer der Einschränkungen des öffentlichen Lebens und der Schließung von Arbeitsplätzen abhängt. Gleichzeitig ist es aber auch verständlich, dass die Maßnahmen nicht zu früh gelockert werden sollten, um eine plötzliche und starke Zunahme von Neuinfektionen zu verhindern. Insofern befinden sich das Gesundheitswesen und die Wirtschaft in einem Interessenkonflikt, in dem Maßnahmen sorgfältig abgewogen werden müssen. Denn ein erneuter Anstieg der Zahl der Infektionen und ein daraus resultierender Zusammenbruch des Gesundheitssystems könnte noch schwerwiegendere Folgen für die Wirtschaft haben.

Die Wiederbelebung der Wirtschaft wird nach Aufhebung der Maßnahmen zur Virusbekämpfung vor allem davon abhängen, wie viele kleine und mittelständische Unternehmen gerettet werden können und wie schnell die gewohnten Produktionsketten und Handelspartnerschaften wieder aufgenommen werden können.

Quellenangaben

1  BBC; Coronavirus: Stock bounces as volatility continues (last viewed on April 30, 2020)
2  BBC; Coronavirus: A visual guide to the economic impact (last viewed on April 30, 2020)
3  Statista; Coronavirus: OECD slashes Forecast for World Economy (last viewed on April 30, 2020)
4  IATA; COVID-19 Updated Impact Assessment (last viewed on April 30, 2020)
5  IATA; Air Passenger Market Analysis, March 2020 (last viewed on April 30, 2020)
6  Statista; COVID-19 Impact: Restaurant Industry Collapses Due to Widespread Shutdowns (last viewed on April 30, 2020)
7  European Commission; Coordinated economic response to the COVID-19 Outbreak (Page 4 (last viewed on April 30, 2020))
8  IFO Institut; Corona wird Deutschland Hunderte von Milliarden Euro kosten  (last viewed on May 6, 2020)
9  IFO Institut; ifo Geschäftsklimaindex bricht ein (März 2020) (MARCH 2020) (last viewed on May 6, 2020)
10  ZEIT ONLINE; Wirtschaftsweise halten schwere Rezesssion für unvermeidbar (last viewed on April 30, 2020)
11  Frankfurter Rundschau; Coronavirus in Deutschland: Erste Großstadt führt Maskenpflicht ein (last viewed on April 30, 2020)
12 Bundesregierung; Maskenpflicht in ganz Deutschland (last viewed on April 30, 2020)
13  Merkur; Coronavirus und Grippe: Das sind die Unterschiede – RKI mit neuer Einschätzung (last viewed on April 30, 2020)
14  RKI; Coronavirus SARS-CoV-2 (last viewed on April 30, 2020)
15  Report of WHO-China Joint Mission on Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) (Page 12 (last viewed on April 30, 2020))16  Imperial College COVID-19 Response Team; Report 9: Impact of non-pharmaceuticall interventions (NPIs) to reduce COVID-19 mortality and health care demand (Page 1, 4, 8 (last viewed on April 30, 2020))
17 Bundesregierung; Kontaktbeschränkungen und erste Lockerungen (last viewed on April 30, 2020)
18  Imperial College COVID-19 Response Team; Report 9: Impact of non-pharmaceuticall interventions (NPIs) to reduce COVID-19 mortality and health care demand (page 15 (last viewed on April 30, 2020))
19  HDE; Hilfe für den Einzelhandel (last viewed on April 30, 2020)
20  Bundesfinanzministerium; Corona Soforthilfe: Übersicht der zuständigen Behörden oder Stellen in den Ländern (last viewed on April 30, 2020)
21  Bundesregierung; Nachtragshaushalt 2020 (last viewed on April 30, 2020)
22 Bundesfinanzministerium; Mit aller Kraft gegen die Corona-Krise: Corona-Schutzschild (last viewed on April 30, 2020)
23 Bundesfinanzministerium; Mit aller Kraft gegen die Corona-Krise: Schutzschild für Deutschland (last viewed on April 30, 2020)
24  Bundesregierung; Mehr Rechtssicherheit in Krisenzeiten (last viewed on April 30, 2020)
25  Bundesgesundheitsministerium; Hotlines zum Coronavirus (last viewed on April 30, 2020)
26  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Finanzielle Unterstützung für Familien in der Corona-Zeit (last viewed on April 30, 2020)
27  ZEIT ONLINE; Psychisch krank in Quarantäne (last viewed on April 30, 2020)
28  Deutsche Depressions Hilfe; Hinweise an Depression erkrankte Menschen während der Corona-Krise (last viewed on April 30, 2020)
29  Antidiskriminierungsstelle des Bundes; Coronavirus: Gehäufte Anfragen wegen Diskriminierung bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (last viewed on April 30, 2020)
30  ZEIT ONLINE; Rassismus: Ich.Bin.Kein.Virus. (last viewed on April 30, 2020)
31  Amnesty International; Coronavirus: Keine Rechtfertigung für Rassismus (last viewed on April 30, 2020)
32  Twitter; #ichbinkeinvirus ( (last viewed on April 30, 2020))
33  Antidiskriminierungsverband Deutschland; Diskriminierung benennen, Betroffene unterstützen, Gleichbehandlung umsetzen (last viewed on April 30, 2020)
34  Frankfurter Rundschau; Kampf gegen Rassismus – gerade in Corona-Zeiten (last viewed on April 30, 2020)
35  Antidiskriminierungsstelle des Bundes; Europarats-Bericht: Deutschland muss mehr gegen Rassismus tun/Antidiskriminierungsstelle des Bundes unterstützt Empfehlungen (last viewed on April 30, 2020)

Posted in Wirtschaft.