Yokohama auf Wasserstoffmission in den Niederlanden

Da die Stadt Yokohama sehr bestrebt ist, die Forschung und den Fortschritt von Wasserstofftechnologie voranzutreiben, begab sich der Chief Representative Anfang Oktober auf eine Wasserstoffmission in die Niederlande, die vom Ministerium für Infrastruktur und Wasserversorgung, sowie der Niederländischen Botschaft in Japan initiiert wurde.

Das einwöchige Programm dieser Mission begann mit einem Wasserstoffsymposium in Groningen. Hieran nahmen etwa 80 Repräsentanten von japanischen und lokalen Firmen mit energietechnologischem Hintergrund, sowie Forschungsinstitute und Universitäten teil. Herr Tamai nutzte die Gelegenheit, um Yokohamas Bemühungen und Erfolge im Bereich der Forschung, Entwicklung und Einführung in das Alltagsleben von Wasserstofftechnologie vorzustellen.

Auf die Frage, wie Yokohama das Thema Energie bildungstechnisch vermittle, erklärte er, dass in der Mittel- und Hochschule Unterricht zu erneuerbaren Energien stattfände, aber auch an die Bürger werde regelmäßig herangetreten, um das allgemeine Konsumbewusstsein zu erhöhen.

Fortschritt der Wasserstofftechnologie

Um den Fortschritt der Wasserstofftechnologien in den Niederlanden zu veranschaulichen, beinhaltete das Programm nicht nur Expertenpräsentationen, sondern auch entsprechende Besichtigungen. In Groningen sind beispielsweise Wasserstoffbusse teil der öffentlichen Busflotte, so dass die Teilnehmer dieser Mission eine Fahrt mit einem solchen Bus erfahren konnten. Außerdem besichtigten sie eine große, multifunktionale Tankstelle, die ‚Grüner Topf‘ genannt wird. Hier können in naher Zukunft Fahrzeuge nicht nur mit ein oder zwei Treibstoffsorten, sondern mit Bioethanoltreibstoffen, Wasserstoff, Erdgas oder Flüssiggasen betankt oder mit Elektrizität aufgeladen werden.

Im Verlauf erfolgte auch ein Besuch beim Ministerium für Infrastruktur und Wasserversorgung in Den Haag, um dort über die politische Herangehensweise an die Förderung und Implementierung von nachhaltigen Technologien zu sprechen. Zwar gebe die Regierung einen Leitfaden heraus, zwinge die Firmen jedoch nicht, entsprechende Technologien in ihr Unternehmen einzuführen, sondern setze eher auf die Motivierung durch Förderanreize.

Schließlich ging es weiter nach Rotterdam zur Innovation Expo, die unter dem Leitthema ‚Globale Herausforderungen und holländische Lösungen‘ von Erdgas bis Solar und von Drohnen und schwimmenden Bussen bis zu fliegenden Autos alle vorstellbaren Arten der neuesten Technologien zeigt. Eine Besonderheit dieser Expo ist das angebotene Online-Matching System, durch das sich am gleichen Thema interessierte Gesprächspartner finden und Gesprächstermine vereinbaren lassen, um neue Kooperationen zu erwirken.

Auch in Zukunft wird Yokohama sich mit europäischen Best-Practice Beispielen beschäftigen und den internationalen Informationsaustausch fördern.

Weitere Informationen zu Yokohamas Umweltpolitik finden Sie hier.

Posted in Umwelt.