Shinyokohama-Ramenmuseum_oldstyle
Shinyokohama-Ramenmuseum_MukuRestaurant
Shinyokohama_Ramen_Museum-Shop
Shinyokohama_Ramen_Museum-Dagashiya
ShinYokohamaRamenmuseum_Ramen_Geschichte
rahaku_untergrund
Rahaku_Rennstrecke

Das Shin-Yokohama Ramen Museum

In diesem Museum findet man all die verschiedenen Ramen-Arten an einem Ort, die typisch für die verschiedenen Regionen Japans sind. Darüber hinaus gibt es einen Essen-Themen-Vergnügungspark. Hier kann man nicht nur Japans Geschmäcker erfahren, sondern auch Verschiedenstes aus der ganzen Welt, aufgebaut in einem Nachbau einer Straßenlandschaft von 1958, und so auch die Geschichte der Entwicklung von Ramen erfahren. 

Im Museumsshop kann man Ramen-Arten aus der ganzen Welt kaufen, eigene Ramen und Süßigkeiten kreieren oder eine große Auswahl von Waren finden, die an die Showa-Ära erinnern.

Ein Slot-Car Racing Aufbau, im Gegensatz zu den 60er Jahren heute eine Rarität, steht mit einer 30 Meter langen Strecke für Groß und Klein bereit. Nach dem Trubel kann man sich in Café und Imbiss ausruhen, oder noch einmal durch die Sunshine Shopping Street schlendern. In den altertümlichen Süßigkeitenlädchen, Dagashi-ya genannt, findet sich eine große Auswahl von Süßigkeiten und Spielzeugen, die an damals zurückerinnern lassen.

Shin Yokohama Ramen Museum

©Shin-Yokohama Ramen Museum

Sankeien-1
Sankeien-1
SAnkeien-2
SAnkeien-2
SankeienPagode
SankeienPagode
SankeienSee
SankeienSee
SankeienHauptansicht
SankeienHauptansicht

Sankeien Garden

Der Sankeien ist für seine vielen antiken Bauten bekannt, die über die Jahrhunderte von Städten aus ganz Japan ab- und im Garten wieder aufgebaut worden sind, wie zum Beispiel die dreistöckige Pagode auf einem Hügel im Herzen des Gartens. Diese Pagode, die ursprünglich in Kyoto in der Mitte des 14. Jahrhunderts errichtet worden war, wurde 1914 in den Sankeien gebracht. 

Einst gehörte der Garten in den Privatbesitz des Tomitaro "Sankei" Hara (1869-1939), ein äußerst wohlhabender Seidenhändler. 1906 wurde der Garten für die Öffentlichkeit geöffnet. Wenn man durch den Garten spaziert, findet man Bäche mit typischen Brücken, kleine Wasserfälle, Bambushaine und Teiche.

Ende März oder Anfang April stehen die berühmten Kirschblüten (sakura) in voller Blüte. Im Juli und August findet man auf einem Teich am Eingang die Schönheit von tausenden von leuchtend pinken Lotusblüten. Im Spätherbst kann man den Wechsel des Farbenspiels der Blätter bewundern und im Winter beginnen Mitte bis Ende Februar die Pflaumenblüten (ume) zu blühen; Die Art der Natur, den Japanern mitzuteilen, dass der Frühling nicht mehr fern ist.

Sankeien Garden

©Sankeien Garden

Yokohama_Chinatown_festival3
Yokohama_Chinatown_festival3
Yokohama_Chinatown_5
Yokohama_Chinatown_5
Yokohama_Chinatown_festival_2
Yokohama_Chinatown_festival_2
YokohamaChinatownEingangstor
YokohamaChinatownEingangstor

China Town

Yokohamas Chinatown zu betreten, ist wie in eine andere Welt zu tauchen. Glitzernde, blinkende Gebäude und Schilder, farbenfrohe Lädchen, insgesamt über 600 Läden auf nur 2500m² - dieser Stadtteil zieht die Besucher in seinen Bann. Dazu kommt, dass Chinatown dafür bekannt ist, einer der weltbesten Spots für chinesische Spezialitäten zu sein. All die vielen Köstlichkeiten eines so großen Landes wie China lassen sich hier an nur einem Tag erleben.

Die beliebtesten und bekanntesten Zubereitungsarten sind Beijing, Shanghai, Guangdong, und Sichuan, gefolgt von Taiwanesisch und Dim Sum.

Beijing Cuisine

Basierend auf antiker Hof-Kochkunst. baten die Kaiser ihre Köche, Speisen zu arrangieren, die mit den Ernten ihrer reichen Ländereien zubereitet waren. Der Geschmack ist vollmundig und basiert hauptsächlich auf Weizenmehl und Fleisch. Die geröstete Peking Ente ist das bekannteste Beispiel. Eine ganze Ente wird im Ofen gebacken und im Ganzen serviert. Gedämpftes und gekochte Teigtaschen sind weitere Beispiele. Vor allem im Herbst und im Winter steigt einem in der Straße häufig der süße Geruch von gedämpften Knödeln in die Nase.

 

YokohamaChinatownEssenDrache
YokohamaChinatownEssenDrache

Shanghai Cuisine

Das Gebiet um Shanghai ist mit Fisch und Muscheln aus Meer und Yangtze gesegnet. Der Geschmack ist üppig und auch ein wenig süß, wegen fermentierter Würzungen wie Essig, Sojasoße oder chinesischem Wein. area is blessed with fish and shellfish from the sea and the Yangtze River. The taste is thick and also a bit sweet, because of fermented seasonings like vinegar, soy sauce, and Chinese wine. Die chinesische Wollhandkrabbe, die nur im ktober und November zu finden ist, sowie saftig gedämpfte Schweinefleisch-Teigtaschen sind beliebte Gerichte.

Guangdong Cuisine

Die Vielfalt dieser Kochkunst ist ihr Markenzeichen. Sie besteht hauptsächlich aus leicht gewürzten Speisen, die den natürlichen Geschmack unterstützen und mehr zur Geltung bringen. Die bekanntesten Gerichte sind Haiflossensuppe und chop suey.

Sichuan Cuisine

Sichuan ist von hohen Bergen umgeben. Im Winter ist es dort sehr kalt, im Sommer sehr warm und feucht. Aus diesem Grund ist die Sichuan Cuisine sehr scharf. Die beliebtesten Speisen sind scharfer Sojabohnenquark und Shrimps mit Chilisoße.

©Yokohama chinatown development association